Candi Guide

Das Hochzeitswochenende | CANDI GUIDE #14

Willkommen zurück zu einer neuen Ausgabe unseres Candi Guide. Der heutige Tipp ist für die meisten nicht unmittelbar erkennbar im Zusammenhang mit „besseren Hochzeitsfotos“ aber die Botschaft steckt hier zwischen den Zeilen.

Ein Hochzeitstag, und das werden alle bezeugen können die bereits verheiratet sind, geht an einem vorbei wie der Blitz. Man freut sich so sehr auf diesen großen Tag und die ganzen Freunde und Familie und ehe man sich versieht ist der eine Tag vorbei ohne dass man die Augenblicke richtig aufnehmen konnte.

Natürlich helfen hier die Bilder und Videos als Erinnerungen für die Ewigkeit aber auch für die Planung kann man etwas tun, damit es nicht ganz so schnell vorbei geht.

Wir haben zwei verschiedene Hochzeitsansätze, einen speziellen für alle die zusätzlich zur zivilen Trauung noch eine freie oder kirchliche Hochzeit feiern, und einen eher allgemein gehaltenen.

Tipp 1: Trennt das Standesamt von der zweiten Trauung.

Viele unserer Brautpaare leben diese Entscheidung bereits. Den formellen Teil einer Hochzeit vom z.B. religiösen zu trennen. So macht es durchaus Sinn, den Gang zum Standesamt und die Feier an einem anderen Tag mit nur den engsten Freunden und der Familie zu verbringen.

Nicht nur hat man dann am „Haupthochzeitstag“ kein extrem gepacktes und dichtes Programm, sondern durch die Intimität auch die Zeit mit den Gästen zu reden.

Viele Brautleute machen an diesem Tag auch keine riesige Feier, sondern hängen an die Trauung einen gemütlichen Empfang.

Ein weiterer Vorteil dieser getrennten kleinen Feier ist, dass z.B. Großeltern, die unter Umständen nicht mehr fit genug sind für einen langen Hochzeitstag, trotzdem bei der Feier dabei sein können. Wir haben auch schon gehört, dass der Standesamt-Tag genutzt wird um die Gäste aufzuteilen.

Wie oben schon angesprochen ist die Dauer eines Hochzeitstages nicht unerheblich und feiern ist auch anstrengend. Es ist ein Unterschied für die Gäste ob der Tag schon um 7 Uhr früh los geht oder erst am frühen Nachmittag.

Zu guter letzt ist ein weiterer Vorteil der, dass euer Lieblingsfotograf den ihr euch ausgesucht habt vermutlich für eine 16h Reportage wesentlich mehr Budget in Anspruch nimmt als für 8 oder 10 Stunden. Wenn ihr auch beim Standesamt Bilder haben möchtet sind die Möglichkeiten umfangreicher und vielleicht muss es keine Reportage sein.

 

Tipp 2: Das Hochzeitswochenende

Immer beliebter und auch verbreiteter wird es, ein ganzes Wochenende mit Familie und Freunden zu feiern. Vielleicht hat das auch mit der Globalisierung zu tun, dass man Menschen auf der ganzen Welt kennt die zu der eigenen Hochzeit eingeladen werden oder die Hochzeit nicht im Wohnort stattfindet.

Dann findet die Anreise auch schon mindestens am Vortag statt und wieso nicht ein kleines „Get-together“ veranstalten für alle die schon angekommen sind? (Oder Tipp 1 und 2 verbinden und am Vortrag das Standesamt ausrichten)

Kennen sich die Familien und Gäste untereinander noch überhaupt nicht oder nicht so gut, dann ist dieser Vorabend perfekt um das Eis zu brechen bevor es an den großen Tag geht.

Ein Vorteil ist hierbei auch, dass man durchaus später am Tag die Hochzeit beginnen kann ohne Angst zu haben der Tag wird zu kurz.

Nicht selten trifft man sich dann auch noch am Folgetag nach der eigentlichen Hochzeit (z.B. Sonntag)  zum gemeinsamen Abschlussbrunch und lässt ein wunderbares Wochenende ausklingen und die Feier nachwirken.

Wir selbst waren schon mit dabei um Hochzeitswochenenden zu begleiten, unsere eigene Feier war über mehrere Tage gestreckt. Eine ganze Hochzeitswoche ist hierbei unsere längste Begleitung gewesen.

 

Liebe Brautleute, denkt darüber nach und egal wie ihr euch entscheidet die Hochzeit zu gestalten, wir wünschen euch eine wunderbare Zeit mit euren Liebsten!

 

Bis demnächst wieder,

Beste Grüße

Carmen und Ingo

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply