Candi Guide

Die suche nach dem Richtigen | CANDI GUIDE #1

Wer sich ernsthaft nach einem Hochzeitsfotografen umsieht ist mit der Suche nach dem „Richtigen“ bereits am Ende. Oder hat die Suche gar erst begonnen?

Wir sind begeistert vom großen Interesse an unserem neuen „kleinen“ Projekt und heute wollen wir in unserem allerersten Beitrag der neuen Kolumne den ersten Schritt bei der Suche nach dem richtigen Hochzeitsfotografen bzw. der richtigen Hochzeitsfotografin behandeln. (Wir meinen immer beide Geschlechter, auch wenns mal nicht so da steht :)

Im Falle, dass du nicht weißt worum es geht, HIER ist ein kleines Intro über unser neues Blogprojekt.

Aufgrund des größeren Umfangs dieses Themas, haben wir selbiges in vier Teile zerlegt die es nun über zwei Wochen verteilt hier auf unserem Blog zu lesen gibt. (Dienstag/Donnerstag)

 

Diese Teile und gleichzeitig die TOP Fragen zu dem Thema sind:

 

1)   Was will ich denn eigentlich haben?
2)   Welcher Stil bzw. welche Art Fotos gefallen mir am besten? Welcher “Foto” Typ bin ich?
3)   Was bzw. wie viel ist mir die Dokumentation dieses besonderen Tages wert oder bin ich bereit dafür zu zahlen?
4)   Und wo genau find ich nun meinen Fotografen?

 

Einfache Fragen, die sich jede Braut und (oft auch) jeder Bräutigam stellen wird nachdem der große Schritt der Verlobung getan ist und die Schmetterlinge nicht mehr aufhören zu tanzen. Ja so in etwa fühlt sich das an :)

1)   Was stelle ich mir für meinen Hochzeitstag als fotografische Begleitung vor?

Für die allermeisten ist eine Hochzeit nichts womit man sich perfekt auskennt. Das ist einfach komplett neues Terrain und bei so vielen Dingen die es zu beachten gibt, ist Reizüberflutung und Überforderung schnell eine Folge der ersten Tage und Wochen.

Wenn man selbst bereits auf Hochzeiten eingeladen war, weiß man meist nur was man nicht möchte oder anders machen will als Freunde, Bekannte oder die Familie.

 

Also, was soll es denn werden betreffend der Dokumentation? Potraitshoot und Trauung, maximal 1-2h? Wollen wir den ganzen Tag dokumentiert haben? Solls auch Video sein und vielleicht eine Photobooth? Album wär natürlich auch nicht schlecht oder? Was ist uns eigentlich das Wichtigste bzw. was wollen wir unbedingt haben? Einen oder zwei Fotografen?

Wir persönlich haben seit unseren Anfängen in 2008 nie weniger als 6h lang Hochzeiten begleitet und nie alleine, daher ist unsere Empfehlung ganz klar eine Dokumentation vom Getting Ready (Herrichten/Anziehen) bis hin zur Party und die Vorteile für zwei Personen liegen auf der Hand ;-)

 

Nicht nur ist eine Hochzeit mehr als nur ein Photoshoot als Paar oder eine Zeremonie sondern es gibt auch Momenten die ohne den Partner stattfinden und daher nicht miteinander geteilt werden können. Wie es eben in den ersten Stunden des Tages beim „fertigmachen“ der Fall ist.

Was sicher sehr viele Brautleute bestätigen werden ist, dass der Tag in Windeseile an einem vorbei zieht. Dass es schwer ist alles Aufzunehmen was passiert und natürlich kann man auch nicht an mehreren Plätzen gleichzeitig sein. Das und einiges mehr sprechen für Tagesreportagen vs. 1,5h Begleitung.

 

Als wir mit der professionellen Hochzeitsfotografie begonnen haben war es in unseren Breiten noch nicht so üblich eine Reportage zu buchen. Viele kannten das überhaupt nicht und fanden die Vorstellung aber sehr gut. Über die Jahre hat sich das, zusammen mit den Vorteilen, aber bereits rumgesprochen und die Anfragen für kurze Begleitungen sind quasi verschwunden (zumindest bei uns).

Logischerweise setzt eine Reportage über den ganzen Tag natürlich auch voraus, dass die Hochzeit auch so lange dauert. Wer nur mal eben schnell am Jahresende zum Standesamt läuft um die Steuervorteile noch aus dem letzten Jahr mitzunehmen und im Anschluss mit Familie und Freunden essen geht, der ist weder der Typ für eine Ganztagesreportage, noch werden wir mit unserem Guide viel Unterstützung liefern können. Anders ist das natürlich, wenn im nächsten Jahr die Ehe mit einem großen Familienfest gefeiert wird, dann greifen unsere Empfehlung schon wieder viel besser :)

 

Wie bereits der erste Tipp heute zeigt, wird dieser kleine Guide aus unserer Sicht, sich sehr stark an dem orientieren, was wir selbst in unserem täglichen Geschäft sehen und praktizieren. Das bedeutet also, Ganztagesrepotragen ab 8 Stunden und alles was dazu gehört.

Fazit: Liebes zukünftiges Brautpaar, setzt euch gemeinsam hin und besprecht eure Wünsche und Vorstellungen bevor ihr euch auf die weitere Suche begebt und sofern es eine Tagesreportage werden darf, sehen wir uns beim nächsten Tipp am Donnerstag wieder :)

Was habt ihr für eure Hochzeit vorgesehen? Reportage oder nur einen Shoot mit Zeremonie? Lasst es uns wissen in den Kommentaren. Wir freuen uns auf euch.

Liebe Grüße

Carmen und Ingo

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Jasmin Baldauf
    15. January 2015 at 8:31

    Hallo
    Ich finde es interessant das ihr genau jetzt diesen Guide Postet da ich zur Zeit auch in der Situation bin.
    Zwar war ich in der Vergangenheit auch selbst in dem bereich Selbstständig dies ist aber schon eine weile her und wenn man selbst in der Situation ist, ist das alle nochmal was ganz anderes.

    Ich habe dieses Jahr “klein” Standesamtlich geheiratet und dazu hatten wir uns für die Begleitung der Trauung und ein Paarshooting entschieden.
    Im nachhinein hätte ich mich natürlich sehr darüber gefreut noch mehr Bilder zu haben allerdings hätte das den Rahmen gesprengt mit 3h waren wir also eigentlich gut abgedeckt.

    Im Nächsten Jahr gibt es aber noch einmal eine Große Hochzeit mit allen Verwandten und Freunden.
    Da wird es wohl auch eine Ganztags-Reportage mit Anziehen und allem drum und dran.

    Liebe Grüße
    Mine

  • Reply
    NO GO’s | CANDI GUIDE #15 | Carmen and Ingo Photography
    5. March 2015 at 6:31

    […] steckt, empfehlen wir diesen kurzen Beitrag hier zu lesen und natürlich im Anschluss mit dem ersten Tipp mit einzusteigen […]

  • Reply
    Nur die Liebe zählt | CANDI GUIDE #25 | Carmen and Ingo Photography
    30. April 2015 at 9:53

    […] alle vorher beschriebenen und diskutierten Themen unwichtig und nichtig erscheinen. Er stellt die Auswahl des Fotografen als komplett unnötig dar, wird zeigen das es irrelevant ist wo das Getting Ready stattfindet oder […]

  • Leave a Reply